Datenintegration als Schlüsselfaktor

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini werden Daten zunehmend als strategisch wichtige Ressource mit direktem Einfluss auf den Unternehmenserfolg gesehen. In der 2016 durchgeführten Umfrage gaben 61% der befragten Manager an, dass Big Data eine ebenso große Bedeutung für den Erfolg ihres Unternehmens hat, wie die Produkte oder Dienstleistungen, die sie verkaufen. Darüber hinaus befürchteten sogar 65% der Befragten, dass ihr Unternehmen mittelfristig nicht mehr wettbewerbsfähig ist, wenn es nicht gelingt Big Data im Unternehmen zu nutzen.

Genauso, wie Daten eine immer zentralere Rolle in der Unternehmensstrategie einnehmen, tun dies auch die Fähigkeiten, die es Unternehmen ermöglichen relevante Daten zu erfassen, aufzubereiten und darauf zuzugreifen. Die Grundlage hierfür bildet die Datenintegration.

Dabei korreliert die gewachsene Bedeutung der Datenintegration mit der Verbreitung von Cloud Applikationen, die einfach zu implementieren sind und dadurch eine schnelle Nutzung im Unternehmen ermöglichen. Die Möglichkeiten der Datenintegration erlauben es Unternehmen für verschiedene Aufgaben die jeweils beste Nischenlösung einzusetzen und verdrängen zunehmend die „one application fits most“ Mentalität. Das Resultat ist häufig ein „best-in-class“ Konzept, bei dem Unternehmen einige Kern-Applikationen durch zusätzliche Softwarelösungen für spezielle Bedürfnisse ergänzen und so ein Maximum an Flexibilität, Zuverlässigkeit und Datenqualität erreichen.